Gastroenterologie

Die Diagnostik, Therapie und Prävention von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, der Leber, der Gallenwege und der Bauchspeicheldrüse sind die Hauptaufgabengebiete der Gastroenterologen im St. Remigius Krankenhaus Opladen.

Schwerpunkte innerhalb des Fachgebietes sind endoskopische Untersuchungen wie Spiegelungen im Verdauungstrakt, im Gallenwegssystem und die Diagnose von bösartigen Erkrankungen des Verdauungstraktes, der Leber und der Bauchspeicheldrüse, zu denen auch der Darmkrebs zählt.

Jährlich erkranken bundesweit 70.000 Menschen an Darmkrebs. Für die umfassende Behandlung mit kurzen Wegen zwischen den einzelnen Spezialisten wurde das Darmzentrum Kplus gegründet, in dem unsere Experten der Gastroenterologie und Viszeralchirurgen die Behandlungsprogramme koordinieren und miteinander abstimmen.  Wöchentlich werden alle neuen Diagnosen in einer interdisziplinären Tumorkonferenz diskutiert, um Therapiekonzepte zu erstellen.

Schwerpunkte der Gastroenterologie

Endoskopische Untersuchungen

Grundlegend um Magen- und Darmerkrankungen zu diagnostizieren, ist die Endoskopie. Die Gastroenterologie am St. Remigius Krankenhaus Opladen ist mit modernsten HD-Videoendoskopen ausgestattet. Hiermit untersuchen die Gastroenterologen tumoröse Veränderungen an Magen, Dünndarm und Dickdarm genauestens.

Darüber hinaus können während der Endoskopie bereits Eingriffe erfolgen und beispielsweise Gewebeproben entnommen oder Polypen im Darm entfernt werden. Mittels technischer Erweiterungen wie der Plasma-Argongastherapie  zur Stillung von Blutungen im Magen-Darm-Bereich, werden zusätzliche Möglichkeiten geschaffen. 

Weitere Leistungen auf einen Blick

  • sämtliche Ultraschalluntersuchungen (Departmentleiter hat DEGUM Qualifikation Stufe 1)
  • Kontrastmittelultraschalluntersuchungen (Departmentleiter hat DEGUM CEUSZertifikat)
  • ultraschallgesteuerte Punktionen und Drainagen
  • Doppler und farbkodierte Duplexsonographie der Gefäße des Bauchraumes
  • Magenspiegelungen (auch transnasal)
  • Dickdarmspiegelungen, auch mit sogenanntem Kinderkoloskop
  • Kapsel-Endoskopie des Dünndarms
  • Entfernung von Polypen des Magen-Darm-Trakts (Polypektomie)
  • Endoskopische tiefe Abtragung von Polypen (Mukosektomie/EMR)
  • Endoskopische Fremdkörperentfernung
  • Erweiterung von Engstellen der Speiseröhre oder des Magen-Darm-Trakts bzw. der Gallenwege (Bougierung bzw. Ballondilatation)
  • Einlage von selbstexpandierenden Metallstents in gut- und bösartige Engstellen von Speiseröhre, Zwöffingerdarm und Gallengang
  • Behandlung von Krampfadern (Varizen) der Speiseröhre durch Abschnüren (Ligatur) oder Sklerosierung
  • Blutstillung mittels Hämoclip oder Unterspritzung
  • Injektion und Argon-Plasma-Koagulation: spezielle Methode zur „Verkochung“ krankhaften Gewebes durch Hochfrequenzstrom
  • Argon-Plasma-Koagulationsbehandlung von Gefäßfehlbildungen
  • Anlage von Ernährungssonden durch die Bauchdecke (PEG nach Fadendurchzugs und Direktpunktionstechnik)
  • JetPEG: Darmsonde, die durch eine PEG-Sonde im Magen in den Darm vorgeschoben wird
  • endoskopische Untersuchungen der Gallenwege und Bauchspeicheldrüdenwege (ERCP) mit Papillenmuskelspaltung zur Gallensteinentfernung
  • Gallensteinextraktion, ggf. mit mechanischer Zertrümmerung
  • Stentimplantation in die Gallenwege zur Behandlung von Verengungen
  • Abstrich aus Gallen und Pankreasgang
  • Therapie von postoperativen Gallengangsleckagen mittels Gefäßstützen (Stents)
  • Radiologische Ösophagus-Breischluck-Darstellung: Methode zur Darstellung des Rachens und der Speiseröhre
  • Magen-Darm-Passage (MDP) zur Diagnostik funktioneller Störungen: Röntgenuntersuchung, bei der mithilfe von Kontrastmitteln Magen und Dünndarm dargestellt werden
  • Colon-Transitzeitbestimmung: Methode zur Bestimmung der Zeitspanne von Aufnahme bis Ausscheidung von Nahrung
  • Magnetresonanz-Cholangiopankreatikographie (MCRP): Methode zur Darstellung des Gallenwegs- und Pankreasgangsystems
  • MRT-Dünndarmuntersuchung: MR-Enteroklysma (MR-Sellink)
  • Endosonographie des oberen Gastrointestinaltrakts mit endosonographischen Punktionen und Drainagen sowie Kontrastmittel
  • Endoskopische Drainage von Zysten der Bauchspeicheldrüse (Gastrozystostomie und Duoenozystostomie)
  • Stationäre Behandlung von Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (M. Crohn, Colitis ulcerosa)

Kontakt

Dr. Claudia Münks-Lederer

Chefärztin

Fachärztin für Innere Medizin, Pneumologie,
Schlafmedizin

Dr. Volker Groneck

Departmentleiter Gastroenterologie / Leitender Oberarzt

Facharzt für Innere Medizin,
Gastroenterologie

Esra Özdemir Gülec

Sekretariat

Telefon 0 21 71/4 09-5 23 51

Telefax 0 21 71/4 09-5 23 59

E-Mail an die Abteilung

Termine Koloskopie

Dickdarm-Spiegelungen (Koloskopien) werden bei entsprechender Indikation in der Endoskopie auch ambulant durchgeführt (ausgenommen sind Vorsorge-Untersuchungen).

Auf Überweisung des Hausarztes können sich Patienten unter

Telefon 0 21 71/4 09-5 22 06

montags bis freitags von 8 bis 14 Uhr

anmelden.

Weiterbildung

Innere Medizin und Gastroenterologie

St. Remigius Krankenhaus Opladen

Facharzt Innere Medizin und Gastroenterologie
Umfang 36 Monate
Befugte Ärzte: Dr. med. Ute Gerhmann, Dr. med. Volker Groneck 

Innere Medizin und Gastroenterologie

St. Remigius Krankenhaus Opladen

Facharzt Innere Medizin und Gastroenterologie
Umfang 24 Monate
Befugte Ärztin: Dr. med. Ute Gehrmann

Diese Webseite verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf “Details”.

Sie geben Ihre Einwilligung, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Impressum